Deutsche Bahn: Ungewissheit um Arriva-Zukunft dauert an

Eine Entscheidung der Deutschen Bahn über Verkauf oder Börsengang des Tochterunternehmens Arriva ist offenbar kurzfristig nicht zu erwarten, soll aber noch in diesem Jahr fallen.

Dies teilte eine DB-Sprecherin mit. Weder ein Börsengang noch der Verkauf an Investoren werde aber 2019 noch umzusetzen sein, meldet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf mit den Plänen vertraute Personen. Der Spiegel berichtet, der DB-Aufsichtsrat habe den Plan von DB-Finanzvorstand Alexander Doll, Arriva im November an die Börse in Amsterdam zu bringen, auf Eis gelegt. Grund seien die „aktuellen politischen Unsicherheiten", sprich der Brexit. (as)

Unternehmen & Märkte
Artikel Redaktion Eurailpress
Anzeige
Artikel Redaktion Eurailpress