Hafen Hamburg: Hinterlandverkehr per Bahn steigt deutlich

Im ersten Halbjahr konnte der Hinterlandverkehr per Bahn beim Hafen Hamburg deutlich zulegen – hier ein Containerzug der EGP; Quelle: C. Müller

Im ersten Halbjahr 2019 konnte Deutschlands größter Universalhafen ein deutliches Plus beim Umschlag erreichen – was sich auch im Hinterlandverkehr per Bahn auswirkt.

Der Seegüterumschlag lag mit 69,4 Mio. t 4,1 % über dem Vorjahreswert. Auch dank neuer Liniendienste wuchs der Containerumschlag auf 4,7 Mio. TEU (+7,5 %). Beim Stückgut lag das Wachstum bei 6,1 % (48,4 Mio. t), beim Massengut gab es einen leichten Verlust um 0,3 % auf 21,0 Mio. t. Der landseitige interlandverkehr kam mit 2,9 Mio. TEU auf ein Plus von 8,7 %. Per Bahn wurden insgesamt 24,4 Mio. t (+ 5,0 %) befördert, im Containertransport waren es 1,4 Mio. TEU (+12 %). Die Zahl der Züge ist im Vergleich zum Vorjahreszeitraum dagegen nur um 3,6 % angestiegen – die Bahn wurde effizienter, so Jens Meier, CEO der Hamburg Port Authority (HPA). An einem der verkehrsstärksten Tage verkehrten auf dem Netz der Hamburger Hafenbahn 225 Güterzüge, an 70 Tagen waren es im dem Zeitraum jeweils mehr als 200 Güterzüge pro Tag. (cm)

Unternehmen & Märkte
Artikel Redaktion Eurailpress
Anzeige
Artikel Redaktion Eurailpress