Mofair: Trassenkosten Null in der Corona-Krise gefordert

„Möchte die Bundesregierung im Windschatten der Corona-Krise den Wettbewerb im Bahnsektor weiter schwächen?“, fragt mofair-Präsident Christian Schreyer.

Bislang seien keine speziellen Hilfen für die Wettbewerbsbahnen angekündigt worden, sondern nur die einseitige Unterstützung der DB AG durch die geplante Kapitalerhöhung. Nun hat mofair kurz vor der abschließenden Haushaltsberatung als Sofortmaßnahme gefordert, die Trassenkosten für alle Bahnen auf null zu reduzieren. Österreich und Frankreich hätten dies beispielsweise schon gemacht. Hier weigere sich die Bundesregierung „aber beharrlich“, so Schreyer, dabei wäre dies ohne Wettbewerbsverzerrung sofort umsetzbar. Weiter haben mofair und das Netzwerk Europäischer Eisenbahnen (NEE) wegen der DB-Kapitalerhöhung vor wenigen Tagen an die Bundeskanzlerin und an EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen geschrieben, weil Gespräche mit den zuständigen Ministerien zuvor monatelang erfolglos geblieben waren. (cm)

Unternehmen & Märkte
Artikel Redaktion Eurailpress
Anzeige
Artikel Redaktion Eurailpress