Polen: PKP IC schreibt erneut Dieselloks aus

Die polnische PKP Intercity rollt das Bieterverfahren zur Lieferung von zehn neuwertigen Diesellokomotiven neu auf. Die Loks sollen auf nicht elektrifizierten Nebenstrecken eingesetzt werden, darunter auf der ehemaligen Ostbahn von Pila über Krzyz und Gorzów Wielkopolski nach Kostrzyn sowie auf den Strecken von Rzeszów nach Zamo?? und Zagórz in Südostpolen und von Elk nach Korsze bzw. nach Olecko und Suwalki.

Die Lieferung der Loks muss bis Ende Oktober 2015 erfolgen, damit noch einen Finanzierung aus EU-Fördermitteln des Haushalts 2007-2013 möglich ist. PKP IC hat zwischenzeitlich eine Anhebung der Förderquote für den Kauf auf 70 % erreicht. Bei der Bewertung der Angebote wird der Bruttokaufpreis mit 33 % gewichtet, der Wartungspreis je Kilometer mit 12 %, der NPV-Wert mit 40 % und der Verfügbarkeitsfaktor mit 15 %. Die Bieterfrist läuft bis 12.12.2013.
PKP IC hatte die Lieferung der Loks bereits Ende Januar ausgeschrieben, das Verfahren jedoch im August annulliert. Die Bahn hatte dabei drei Angebote erhalten: Vossloh España wollte die Loks für 393,5 Mio. PLN (92,6 Mio. EUR) liefern, Newag für 211,7 Mio. PLN (49,8 Mio. EUR) und Pesa für 173,3 Mio. PLN (40,8 Mio. EUR). Das Angebot von Pesa wurde wegen eines unglaubwürdig niedrigen Wartungspreises disqualifiziert, Vossloh schied wegen Nichteinhaltung der technischen Spezifikationen aus, das einzige gültige Angebot von Newag wurde wegen einer Überschreitung des Kostenrahmens um 4,3 Mio. PLN abgelehnt. (nov-ost.info/cm)

Unternehmen & Märkte
Artikel Redaktion Eurailpress
Anzeige
Artikel Redaktion Eurailpress