Städtebahn Sachsen: Flächentarifvertrag mit GDL unterzeichnet

SBS-Geschäftsführer Torsten Sewerin und GDL-Bundesvorsitzender Claus Weselsky (v.l.) bei der Unterzeichnung der Tarifverträge in Frankfurt; Quelle: Gerda Seibert

Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) hat mit der Städtebahn Sachsen GmbH (SBS) bereits am 26.10.2018 die Tarifverträge abgeschlossen, die am 21.11.2018 in Frankfurt unterzeichnet wurden.

So gelten die Regelungen des GDL-Flächentarifvertrags für das Zugpersonal (BuRa-ZugTV) nun vollständig auch bei der SBS. Herausforderung war es gewesen, die Differenz des Entgeltniveaus zwischen dem Status quo und dem BuRa-ZugTV zu entfernen. Bei Lokomotivführern waren es rund 300 EUR, bei Zugbegleitern sogar an die 500 EUR im Monat. Das volle Niveau wird im Jahr 2021 erreicht. Ab dem 01.01.2019 erhöht sich dazu das Monatstabellenentgelt halbjährlich um rund 3,5 %. Gleichzeitig wird die betriebliche Wochenarbeitszeit ohne Entgeltausgleich um eine Stunde auf 39 Stunden reduziert. Ab 2022 gilt die 38-Stunden-Woche. (cm)

Unternehmen & Märkte
Artikel Redaktion Eurailpress
Anzeige
Artikel Redaktion Eurailpress