Ukraine: Beratung durch die Deutsche Bahn ist der UZ zu teuer

Die ukrainische Staatsbahn Ukrzaliznycja (ZU) hat die Frage der angekündigten Zusammenarbeit mit der Deutschen Bahn auf einen späteren Zeitpunkt verschoben.

Der Infrastrukturminister der Ukraine, Vladyslav Kryklij, sagte dies in einem Interview. „Die Konsultation der Deutschen Bahn ist noch nicht abgeschlossen. Sie erinnern sich an den Ausschreibungsbetrag – über 80 Mio. UAH (2,7 Mio. EUR). Die UZ kann ihn sich jetzt nicht leisten. Außerdem werden sie nicht kommen können - wir haben Beschränkungen für die Einreise von Ausländern", sagte Kryklij. Er fügte hinzu, dass gleichzeitig die Umstrukturierung des Unternehmens nicht stattfinden wird. Man müsse aber die Aufteilung in ein modernes Unternehmen mit drei oder mehr Betreibern für Güter- und Personenverkehr sowie Infrastruktur vorbereiten, sagte Kricli weiter. (wkz/cm)

Unternehmen & Märkte
Artikel Redaktion Eurailpress
Anzeige
Artikel Redaktion Eurailpress