Koalitionsvertrag verspricht Priorität für den Bahnverkehr

Als Landesverkehrsminister in Rheinland-Pfalz konnte Dr. Volker Wissing (FDP) auch touristische Eisenbahnen seines Landes fördern. Als designierter Bundesverkehrsminister wird er ein ambitioniertes Programm der rot-grün-gelben Regierung in spe zu realisieren haben, das der Schiene klaren Vorrang einräumt.

26.11.2021
Bahn Manager

Zusatzgleis zum Hauptbahnhof Frankfurt/Main beseitigt Engpass

Ein letztes Mal konnte Enak Ferlemann als Parlamentarischer Staatssekretär beim jetzt nur noch geschäftsführenden Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur vermelden: Versprechen eingelöst, Auftrag ausgeführt. „Mit dem neuen Gleis schaffen wir Platz für mehr Züge und beseitigen ein echtes Nadelöhr im Verkehrsknotenpunkt Frankfurt“, erklärte der CDU-Bundestagsabgeordnete Ferlemann am 29. November 2021 bei der Inbetriebnahme des neu gebauten Zusatzgleises am Homburger Damm nördlich der Innenstadt. „Damit können wir den Schienenverkehr im Frankfurter Hauptbahnhof flüssiger und pünktlicher abwickeln und so den hiesigen Fahrgästen ein noch besseres Angebot in Aussicht stellen. Genau das braucht es, um noch mehr Menschen zum Umstieg auf die umweltfreundliche Bahn zu bewegen.“  Ferlemann hatte früh erkannt, dass das deutsche Bahnnetz nicht optimal organisiert ist. In einem Interview sagte der Bahnexperte 2018 dem bahn manager: „Bei Unfällen brauchen wir Umfahrungen. Da sind in den vergangenen zwanzig Jahren viele Fehler gemacht worden. Man hat Ausweichgleise, Überholstrecken herausgenommen, und man hat zu wenig bedacht, dass, wenn eine Hauptmagistrale mal ausfällt, man auch mit Fahrdraht Umfahrungen braucht. Deshalb wird das gesamte Netz jetzt auf solche Lücken abgescreent.“ Das „verkehrspolitische Langzeitgedächtnis“ der CDU/CSU-Bundestagsfraktionen Ferlemann war sowohl als Staatssekretär als auch als Schienenbeauftragter der Bundesregierung für Bahnfragen zuständig. Er zeigte erfrischende Skepsis auch gegenüber der eigenen Zunft. "Die Kunst des Eisenbahntaktes liegt nicht so sehr in den großen Strecken, sondern in der Verfügbarkeit der Knoten“, erklärte Ferlemann 2019. „Das ist in der Politik allgemein nie der Schwerpunkt gewesen. Politik hat lieber die großen Projekte, da können Politiker Trassenbänder durchschneiden, da können sie Spatenstiche machen, da sind die Medien interessiert. An den Umbau eines Knotens, ob da ein weiterer Bahnsteig entsteht, ob Weichen verlegt werden, ob es eine neue Signaltechnik gibt, da kommt kein Politiker, weil das nicht toll darstellbar ist." Unter Ferlemann und dem Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) gab es ein eigenes „Bahnknoten-Programm“ – Engpässe wurden erkannt und in den „Vordringlichen Bedarf“ bei der Ausbaufinanzierung gestellt. Hier kann und muss die künftige Bundesregierung stringent weitermachen. Im Fall Homburger Damm kosteten die baulichen Maßnahmen 180 Millionen Euro. Die Deutsche Bahn gab eine eigene Pressemeldung dazu heraus, Politiker und Medien zeigten Interesse – es hat sich offenbar in Deutschland das Verständnis für infrastrukturelle Probleme im Bahnwesen geschärft, auch ein Verdienst Ferlemanns und Scheuers.      Für das neue Gleis zwischen der Mainzer Landstraße und der Nordseite des Frankfurter Hauptbahnhofs baute die DB fünf Kilometer Bahnstrecke und 30 Weichen ein. So fahren Fernzüge nun vorwiegend im südlichen Bereich des Hauptbahnhofs an und ab. Der Regionalverkehr hingegen startet und endet größtenteils an der Nordseite der Station. Eine neue Eisenbahnüberführung sorgt dafür, dass die Züge nicht mehr erst andere Verkehre abwarten müssen, bevor sie in den Hauptbahnhof ein- oder aus ihm herausfahren. Damit gewinnt die wichtige Zulaufstrecke zum Hauptbahnhof deutlich an Stabilität. Täglich 25.000 Reisende sind dann verlässlicher mit der Bahn unterwegs, erhofft sich die Deutsche Bahn. ICE-Züge können jetzt schneller in den Hauptbahnhof ein- und aus ihm herausfahren. „Das zusätzliche Gleis am Homburger Damm ist daher eine wirklich gute Nachricht für alle Zugreisenden aus und nach Frankfurt, ein bedeutender Schritt für ein besseres Angebot im Nah- und Fernverkehr und ein wichtiger Beitrag zu klimafreundlicher Mobilität – und das nach nur vier Jahren Bauzeit“, erklärte Hessens Verkehrsminister Tarek Al-Wazir (Grüne). Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) befand: „Das sind gute Nachrichten für einen der wichtigsten Bahnhöfe Europas.“ Und der Geschäftsführer des Rhein-Main-Verkehrsverbunds Prof. Knut Ringat freute sich: „Die Inbetriebnahme des zweiten Gleises auf dem Homburger Damm zeigt, dass bei der Schieneninfrastruktur die Zeiten der Ankündigung vorbei sind.“ Der Homburger Damm ist nach dem Elektronischen Stellwerk auf der Tunnelstammstrecke und Gateway Gardens die dritte Inbetriebnahme aus dem Gemeinschaftsprogramm „Frankfurt RheinMain plus“ und für einen zukunftsfähigen Bahnverkehr in der Rhein-Main-Region von hoher Bedeutung. In wenigen Jahren erreicht die DB mit der S6, der Nordmainischen S-Bahn und dem Ausbau des Knotens Stadion einen weiteren Hub für mehr Leistungsfähigkeit auf der Schiene. (red./db/hfs)

30.11.2021
Bahn Manager

Capricorn auf der Rhätischen: Große Bestellung auf kleiner Spur

Am 25. November 2021 war es wieder einmal soweit: Die Rhätische Bahn (RhB) im Schweizer Kanton Graubünden empfing auf ihrem Werksgelände in Landquart einen neuen Triebzug der Stadler-Gattung „Capricorn“.

30.11.2021
Bahn Manager

5. Innorail Budapest: Bauboom auf Ungarns Bahngleisen

Auf Ungarns Bahn-Infrastruktur wird weiter fleißig gebaut. Das zeigte sich auf der 5. Internationalen Bahnkonferenz Innorail in Budapest. Die eurailpress-Medien der DVV Media Group mit dem Bahn Manager waren Medienpartner.

22.11.2021
Bahn Manager

Neues von der Seidenstrasse am 7. und 8. Dezember in Amsterdam

Die westniederländische Stadt Venlo spielt für den internationalen Güterverkehr eine große Rolle. So war es gut zu verstehen, dass Ende 2019 gerade in Venlo ein Kongress zur Neuen Seidenstraße stattfand. Am 7. und 8. Dezember wird wieder ein solcher Kongress stattfinden, dieses Mal in Amsterdam.

17.11.2021
Bahn Manager

Wettbewerber-Report: Nicht-DB-Bahnen steigern deutschen Marktanteil

Im Güterverkehr erreichten Wettbewerber der Deutschen Bahn im Jahr 2020 57 Prozent der Schienenverkehrsleistung in Deutschland, im Schienenpersonennahverkehr knapp 41 Prozent. Das ergibt der neueste 7. Wettbewerber-Report Eisenbahnen 2021/2022.

15.11.2021
Bahn Manager

Bahn Manager Nr. 5/2021 präsentiert DB Regio-Ideenzug und Zug-Refurbishment

DB Regio hat einen „Ideenzug der Zukunft“ mit Vorschlägen für die zukünftige Ausstattung von Zügen entwickelt, er ist unter anderem bei den Besuchertagen im S-Bahnwerk Berlin Schönweide am 20./21. und 27./28. November zu besichtigen. Die neue Ausgabe des bahn managers #5/2021 stellt ihn vor.

11.11.2021
Bahn Manager

Baustellenbesuch: Deutsch-dänischer Bahn-Strasse-Tunnel soll bis 2029 fertig sein

Beim Bahn- und Tunnelbau ist fast alles möglich. Die Deutsche Bahn hat eigene Imker, und die Baugesellschaft für den Fehmarnbelt-Tunnel zwischen Dänemark und Deutschland – vier Ziegen. Diese sollen die Vegetation auf einem Bahngelände im dänischen Rødby niedrig halten, damit sich dort seltene Pflanzen weiter entwickeln können.

09.11.2021
Bahn Manager

Frankreich: Stadtbahn „Grand Paris Express“ entsteht bis 2030

Zur Sommerolympiade 2024 in Paris wird es nicht mehr klappen – als neues Datum für die Fertigstellung von 200 Kilometern Neubaustrecke der Express-Metro im Süden von Paris mit dem Namen Grand Paris Express (GPE) wird jetzt 2030 angegeben. Große Teile der Aufträge wurden bislang an Alstom vergeben, über den Westverlauf der Bahn wird noch gestritten.

02.11.2021
Bahn Manager

Schottland: Bahnstreik während des Klimagipfels in letzter Minute abgesagt

Was in Deutschland die Lokführer, sind in Schottland die Ticketverkäufer und Zugbegleiter. Deren kampfbewusste Gewerkschaft RMT hätte fast die UN-Klimakonferenz COP26 verhagelt, die ab kommendem Sonntag, 31. Oktober, bis zum Freitag, 12. November, in Glasgow stattfinden wird.

29.10.2021
Bahn Manager

Wieder Bewährungsprobe für die DB – der nächste Winter kommt bestimmt

Das jüngste Orkantief Ignatz konnte die Deutsche Bahn offenbar schnell niederringen. Doch wie gut wird die DB in diesem Winter gegen Schnee und Eis ankommen, was ja im Februar des Jahres nur schleppend gelang?

29.10.2021

Publikationen

ETR – Eisenbahntechnische Rundschau

Seit über 60 Jahren ist die ETR – Eisenbahntechnische Rundschau der Impulsgeber für das System Bahn.

SIGNAL+DRAHT

SIGNAL+DRAHT ist das führende Fachmedium für Leit- und Sicherungstechnik sowie Kommunikations- und Informationstechnologie im Schienenverkehr.

EI – DER EISENBAHNINGENIEUR

Gegründet im Jahre 1884 ist EI – DER EISENBAHNINGENIEUR heute Marktführer der deutschsprachigen Fachzeitschriften für bahntechnisches Fachwissen.

Rail Business

Rail Business ist der wöchentliche Branchenreport für den gesamten Schienenverkehrsmarkt – mit Nachrichten, Analysen und Kommentaren.