Bahnsektor: MoU zur Einführung der DAK

Der Sektor hat mit der Unterzeichnung eines Memorandum of Understanding (MoU) ein Signal an den Rat der Verkehrsminister zur Einführung der Digitalen Automatischen Kupplung (DAK) gesendet.

Initiiert von der DB, den ÖBB und den SBB, wird die Sektorinitiative von den Mitgliedern der Initiative Rail Freight Forward (BLS Cargo, CD Cargo, CFL Cargo, DB Cargo, Green Cargo, Lineas, LTE, ÖBB Rail Cargo Group, Ost-West Logistik, PKP Cargo, RENFE MERCANCÍAS, SBB Cargo, Fret SNCF, Mercitalia Rail, ZSSK Cargo) sowie von den Branchenverbänden CER, CIT, ERFA, FTE, UIC, UIP und VDV unterstützt. Der Sektor schlägt vor, die DAK-Technologie bis spätestens 2030 vollständig einzuführen. Das DAK-Programm der EU wird derzeit unter dem Dach des gemeinsamen Unternehmens Shift2Rail eingerichtet. Dies erfolgt in Kombination mit anderen Innovationen (ATO, digitale Bremsprobe) und Maßnahmen (Schienengüterverkehrskapazität und -frequenz). Der Sektor wünscht sich dabei auch das automatische Kuppeln sowie Entkuppeln (DAK Typ 5), erprobt wird derzeit aber der Typ 4 (manuelles Entkuppeln). (cm)

Fahrzeuge & Komponenten
Artikel Redaktion Eurailpress
Anzeige
Artikel Redaktion Eurailpress