Siemens: Trotz höherem Umsatz Geschäfte belastet

Im 3. Quartal des aktuellen Geschäftsjahres (01.04.2020 bis 30.06.2020) war bei Siemens Mobility das Angepasste EBITA und die Profitabilität durch ungünstigere Zusammensetzung der Geschäfte belastet.

Somit lag das Angepasste EBITA bei 153 Mio. EUR nach 220 Mio. EUR im Vorjahreszeitraum. Die Marge sank von 10,4 % auf 7,1 %. Der Auftragseingang stieg von 2,996 Mrd. EUR auf 3,040 Mrd. EUR insbesondere durch den Auftrag über 13 Velaro RUS über 1,1 Mrd. EUR. Auch der Umsatz stieg leicht von 2,126 Mrd. EUR auf 2,162 Mrd. EUR. Dies war durch erfolgreiche Abarbeitung großer Zugprojekte möglich, so Siemens. Der Gesamtkonzern hat dagegen im 3. Quartal einen starken Rückgang um 53 % beim Gewinn nach Steuern erlebt, er lag nunmehr bei 535 Mio. EUR nach 1,137 Mrd. EUR im Vorjahresquartal. (cm)

Unternehmen & Märkte
Artikel Redaktion Eurailpress
Anzeige
Artikel Redaktion Eurailpress